UNSER PFLEGEANGEBOT:

nach gründlicher In-Augenscheinnahme der Tiere und mit Absprache von Frauchen und Herrchen wird je nach Zustand von Haut und Fell entschieden, welche Pflege verwendet wird.


Komplettpflege -

oder daraus gewünschte

Einzelleistungen:

Bürsten / Kämmen
Carding (entfernen der abgestorbenen Unterwolle)
Entfilzen
Waschen
Trocknen
Schneiden, Effilieren, Fasonieren (FCI, .....)
Hand-Trimmen
Augenpflege
Ohrenpflege
Pfotenpflege (Ballen, Krallen)




 

EINZELLEISTUNGEN:



Bürsten - Kämmen

Bürsten ist, gerade, wenn die Hunde frühzeitig daran gewöhnt werden, eine Wohltat und ist beinahe mit einer leichten Massage zu vergleichen.

Leichte Verfilzungen können gut entfernt werden.

Wir verwenden ausschließlich Bürsten und Kämme von höchstwertigstem Material, sodaß es auch bei Hunden mit hellem Fell und rosa, leicht reizbaren Haut nicht zu Irritationen kommen kann.

Fehlt Zeit, Geduld von Seiten Ihres Hundes - und Ihnen - kommen Sie zu uns, wir übernehmen gerne Ihr regelmäßiges Bürsten !




 

Carding - Entwollen - Ausdünnen

Beim Carding wird abgestorbene und überschüssige Unterwolle entfernt.

Zu dichte oder/und abgestorbene Unterwolle läßt der Haut keine Luft zum Atmen und verliert die Schutzfunktionen: kühlt im Sommer, wärmt im Winter.
Ausserdem führt es, ähnlich wie bei verfilztem Fell, zu Hautirritationen (Pilze, Ekzeme), begünstigt Ansiedlung von Parasiten........

Bei kastrierten Hunden kommt es durch die Hormonumstellung zu Fellveränderungen, vermehrtem Wachstums des Felles. Hier besteht meist ein erhöhter Pflegebedarf.




 

Entfilzen

Je nach Fell und Grad der Verfilzung entscheiden wir, wie wir bei der Pflege vorgehen.

Wenn die Verfilzung so stark ist, sodaß das Entfilzen sehr unangenehm für die Hunde wäre, werden wir uns, um den Tieren dies zu ersparen, dafür entscheiden, die "Filzplatten" wegzunehmen, d.h. zu schneiden.

Verfilztes Fell läßt der Haut keinen Platz mehr zum Atmen (das Fell kann ihre Kälte-Wärme-Schutzfunktion nicht mehr ausführen), es führt zu Schmerzen, Hautirritationen, Ekzemen und begünstigt bakterielle Entzündungen der Haut, wie z.B. Pilzinfektionen. Parasiten siedeln sich gerne an solchen Stellen an.

Die Lebensqualität der Hunde verringert sich drastisch.

Um Filz zu vermeiden, ist regelmässiges Bürsten unumgänglich. Wenn sich Ihr Hund dies zu Hause nicht gefallen läßt, wir übernehmen dies gerne für Sie.




 

Baden - Trocknen

Gewaschen / geduscht wird natürlich mit temperiertem Wasser.

Unsere Pflegeprodukte auf Naturbasis bester Qualität werden ausgesucht je nach Fell- und Hautbeschaffenheit Ihres Hundes. Wichtig ist ganz einfach, daß das Fell nicht durch unnötige Chemie beschädigt und so die Schutz-bzw. schmutzabweisende Funktion verliert.

Wenn Sie von Ihrem Tierarzt, bzw. Dermatologen ein spezielles Schampoo bekommen haben, bitte nehmen Sie dies zur Pflege mit.

Nach dem waschen wird sanft frottiert, was die Hunde meist in vollen Zügen genießen.

Anschließend wird mit eigens für Hunde entwickelter und geeigneten Föhns, die mit stufenlos verstellbaren Wärmestufen (kühl bis warm) ausgestattet sind, das Fell getrocknet.

Föhnboxen ? Verwenden wir nicht !

Einpaar Gedanken zum Baden generell:
Die Haut der Hunde sondert durch Talgdrüsen Fett ab, die Haut und Haar mit einem schützenden Fettmantel - den Säureschutzmantel - umgeben. Dieser weist Schmutz und Feuchtigkeit ab und sorgt für einen natürlichen Fellglanz.
Duscht man einen gesunden Hund zu häufig, passiert folgendes:
Die Haut wird mittels Schampoo´s vom natürlichen Fett befreit, die Haut bildet sofort verstärkt Fett nach (welches auch mehr Schmutz bindet als üblich) - diesen Geruch kennt man nach Regenspaziergängen, nach denen unsere Hunde "hundeln". Manche Hundebesitzer empfinden diesen Geruch als unangenehm, baden, um diesen Geruch loszuwerden... ein Teufelskreis beginnt...

WICHTIG:
Der Säureschutzmantel der Haut eines gesunden Hundes benötigt nach einer Wäsche 21 Tage zur vollständigen Regeneration !

Deswegen: baden nur dann, wenn es wirklich notwendig ist !




 

Schneiden - Effilieren

Wir schneiden, effilieren, modellieren artgerecht, fachmännisch unter Berücksichtigung aktueller Rassestandards, sowie Ihrer Wünsche.

Dazu verwenden wir "Werkzeuge" ausschließlich erstklassiger Güte und Marken der weltweit führenden Herstellern, wie z.B. Geib, Wahl,....

Anmerkung zur "Radikalschur":
Um, wie schon erwähnt, manchem Filz "Herr" zu werden, ist eine Komplettschur manchmal unumgänglich, um die Haut wieder atmen zu lassen.
Grundsätzlich jedoch sollte man bedenken, daß das Hundefell vor Hitze, wie auch vor Kälte SCHÜTZT.
Wir sind für Sie da, um eine optimale Lösung für Ihren Hund zu finden und um Ihnen die Pflege zu Hause einfacher zu gestalten.

Wenn der Hund "stark haart":
...sollte mit dem Tierarzt abgeklärt werden, ob nicht eventuell eine organische Erkrankung der Grund dafür ist.
Wenn nicht, bekommen wir dieses Problem in den Griff.




 

Trimmen - Handtrimmen

TRIMMEN hat mit "scheren" NiCHTS ZU TUN.

Trimmen ist eine oft nicht sehr beliebte und angewandte, weil aufwendige Handarbeit - Technik, um bei "Trimmrassen" abgestorbene Haare * (welches nicht mehr mit Nährstoffen versorgt wird und sich ablöst)

- aus der richtigen Fellschicht fachgerecht zu entfernen
- ohne den Tieren Schmerzen zuzufügen
- um die rassetypische Fellfarbe zu erhalten
- um die rassetypische Fellhärte zu erhalten oder aufzubauen

* abgestorbenes Haar wird nicht mehr mit Nährstoffen versorgt und abgestoßen, die Hunde versuchen, dieses Haar durch "sich auf Teppichen oder rauen Untergründen reiben" usw. loszuwerden, denn: dieses abgestorbene Haar juckt, verhindert die richtige Hautatmung....


was passiert, wenn ein Trimmhund geschoren wird ?

- das Deckhaar, das härteste Haar des Fells, welches für Wetterfestigkeit und Haarfarbe zuständig ist, wird weggenommen !
- aus dem festen, drahtigen Haar entwickelt sich weiches, flusiges Fell
- somit verliert diese erworbene "Lockenpracht" die ursprüngliche Aufgabe des Trimmfells
- die rassetypische Fellfarbe geht verloren


was passiert, wenn falsch getrimmt wird ?

- versucht man, die falsche Fellschicht zu entfernen, fügt man dem Hund Schmerzen zu
- man bringt einen Terrier, der "gut im Fell steht" und erhält einen Nackthund

* Anm.: baut man das Fell eines Welpen zu einem Trimmfell auf, kommt es durchaus vor, daß er vorübergehend etwas "rupfig" aussieht.
Die Fellschichten müssen erst aufgebaut wurden. Hier heißt es: ein kleines bißchen Geduld, es lohnt sich auf jeden Fall !

Hier einige Rassen mit typischem Trimmfell:

Airdale Terrier
Border Terrier
Cairn Terrier
Cocker Spaniel
Deutsch-Drahthaar
Fox Terrier
Parson Jack Russel
Lakeland Terrier
Norfolk Terrier
Norwich Terrier
Rauhaardackel
Schnauzer
Scottish Terrier
Welsh Terrier
West Highland White Terrier




 

Augenpflege

Es gibt dankbare Hundeaugen, die man - nach Waldgrabungen, Schlammwanderungen oder anderen sportlichen Tätigkeiten - einfach nur abwischen muss.

Andere Hunde wiederum neigen stark zu tränenden Augen. Hier ist regelmäßiges Abdupfen mit in lauwarmen Wasser getränktem Wattebausch der Augenränder äußerst wichtig.

Störende Haare, die die Augen reizen und auf die Hornhaut treffen, werden in den meisten Fällen entfernt.
Nicht immer: es gibt Hunderassen - vorwiegend bei den Hütehunden - bei denen "Vorhänge vor den Augen" sogar zu deren Schutz dienen und zum Rassestandard gehören.



*Vorsicht vor Zugluft, beim Autofahren mit offenen Fenstern, Klimaanlagen, Mitführen des Hundes im Beiwagen eines Motorrades...... - manche Hunde bekommen dadurch schnell eine Bindehautentzündung !

* "Tränenstein" werden wir bestmöglich entfernen, jedoch sollte die Tränenstein-Ursache, wie z.B. Irritationen, Umwelt, Futter, Genetik, vom Tierarzt abgeklärt und ggf. bekämpft werden (ausg.Genetik, die ist wohl schwer zu bekämpfen)




 

Ohrenpflege

Manche Hunde - vorwiegend langhaarige und die der Stöberhunde - neigen zu starkem Haarwuchs in den Ohren, sowie zu starkem Befall von Ohrenschmalz.

Hundeohren MÜSSEN gut belüftet und sauber sein !

Überschüssige Haare, die die Ohren regelrecht verstopfen, müssen regelmässig entfernt werden, damit Luft in den Gehörgang gelangen, das Ohrenschmalz entweichen kann und somit Bakterien weniger Chance haben, in diesem wichtigen Sinnesorgan zu gedeihen und Entzündungen hervorzurufen.

Die Ohren werden, je nach Bedarf, mit speziellen Pflegemitteln mit größter Sorgfalt gereinigt.


ACHTUNG:
-
das nicht fachgerechte "Auszupfen" der Haare im Ohr kann für den Hund sehr schmerzhaft sein und zu bösen Entzündungen führen !
- bei übermässiger Sekretbildung lassen Sie bitte vom Tierarzt abklären, ob ein Bakterien-oder Pilzbefall vorliegen kann !


Was, wenn:
- der Hund ständig den Kopf schüttelt ?
- sich mit den Hinterpfoten am Kopf kratzt ?
- den Kopf schief hält (immer mit demselben Ohr nach unten) ?
- das Innenohr ranzig riecht, bzw. stinkt ?

Bitte gehen Sie (mit Ihrem Hund) rasch zum Tierarzt ! Er wird mittels Gehörgangsspiegelung meist schon eine genaue Diagnose stellen können,
- Fremdkörper im Ohr finden (Granne)
- Milben........
und diese behandeln.




 

Pfotenpflege (Ballen + Krallen)

Ballenpflege:

Die Haare zwischen den Ballen werden gekürzt, bwz. entfernt. Dies sieht gepflegt aus und macht durchaus Sinn:

durch zu lange Haare zwischen den Ballen rutschen die Hunde auf glatten Böden. Verfilzungen können sich bilden, Schmutz, Steinchen, Schneeklumpen bleiben daran haften, und verursachen oft Schmerzen, die zu Entzündungen führen können.
(Vorsicht: flüssiger Teer auf den Straßen kann zu Hautverletzungen führen !)

Für den Hundebesitzer bedeuten gepflegte Hundepfoten weniger Schmutz nach Gatschwanderungen im Haus oder in der Wohnung.

Krallenpflege:

nutzen sich die Krallen nicht von alleine ab, wie z.B. bei Hunden mit geringem Gewicht, bei vorwiegenden Spaziergängen auf Wald-und Wiesenböden, beim nicht korrekten Auftreten der Beine, müssen die Krallen gekürzt werden.

Dies gilt auch für die Afterkralle, die sich einrollen und in die Haut einwachsen kann.

Zu lange Krallen verursachen Schmerzen beim Auftreten, was die Hunde dazu veranlassen kann eine Schonhaltung einzunehmen. In weiterer Folge kann dies zu einer Fehlhaltung und zu "Problemen" in der Wirbelsäule führen.

Verletzungen, wie z.B. ausgerissene oder eingewachsene Krallen - gilt besonders für Afterkralle oder Daumenkralle, gehören in die Hand des Tierarztes !




 



Druckbare Version